*** Konzept der Pluskurse am Vormittag *** ASG-Team wird Vize-Europameister *** Erfolge bei mathematischen Wettbewerben *** Teilnahme am Tag der Mathematik in Augsburg ***


 

Konzept der Pluskurse am Vormittag

Auch in diesem Schuljahr bietet das Ammersee-Gymnasium Vormittagskurse zur Begabungsförderung an. Es handelt sich um die Fortsetzung eines Modellprojekts zur Weiterentwicklung des Gymnasiums, das vom bayerischen Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) unterstützt wurde. Eine Broschüre des ISB informiert über unser Projekt (S.32-33) sowie weitere, an anderen bayerischen Gymnasien erprobte Konzepte.

Die Einrichtung ambitionierter Pluskurse scheitert häufig daran, dass geeignete Schülerinnen und Schüler neben ihren vielen anderen Verpflichtungen keine Zeit am Nachmittag für einen anspruchsvollen Wahlunterricht finden. Daher soll ihnen ermöglicht werden den regulären Unterricht ihrer Klasse am Vormittag zu verlassen, um an einem Kurs zur Begabtenförderung teilzunehmen.

Für die Teilnahme an anspruchsvollen mathe­matischen Schülerwettbewerben benötigen auch begabte Schülerinnen und Schüler ein Repertoire an Herangehensweisen und Beweistechniken, das im regulären Unterricht zu wenig entwickelt werden kann. Im Pluskurs Mathematik sollen sich die Teilnehmer zunächst mit unterschiedlichen Lösungsstra­tegien für mathematische Problem­stellungen beschäftigen, um diese an Wettbewerbsauf­gaben aus früheren Jahren zu erproben. Ziel des Kurses sind unter anderem erfolgreiche Teilnahmen am Landes- bzw. Bundeswettbewerb Mathematik, der Mathematik-Olympiade und dem Bolyai-Teamwettbewerb.

Die folgenden Artikel zeigen die Erfolge der individuellen Begabungsförderung. Viele Pluskurs-Teilnehmer erzielten herausragende Ergebnisse in landes- und bundesweiten Wettbewerben.

 

Silber für ASG-Team im internationalen Finale in Budapest

Vier Schüler des Ammersee-Gymnasiums, die Achtklässler Lukas Franke, Maximilian Gleiser, Sebastian Lempik und Michael Sigl, haben den zweiten Platz im internationalen Finale des Bolyai-Mathematikwettbewerbs erzielt. Nachdem sie sich bereits zu Beginn des Jahres als erfolgreichstes deutsches Team in ihrer Altersstufe qualifiziert hatten, stellten sie ihre mathematischen Fähigkeiten auch in der Endrunde am 23. Juni in der ungarischen Hauptstadt unter Beweis.

   

Teilnehmer aus Rumänien, Österreich, Ungarn und Deutschland traten in Budapest jeweils in Vierer-Teams gegeneinander an. Um besonders erfolgreich zu sein, mussten die Schüler nicht nur anspruchsvolle logische und geometrische Problemstellungen bewältigen, sondern sich im Team auch mit ihren Stärken ergänzen und jeweils auf gemeinsame Lösungen einigen. Das gelang den vier Dießener Klassenkameraden wieder so gut, dass sie sich schließlich nur dem ungarischen Team geschlagen geben mussten.

Als Vize-Europameister in ihrer Altersgruppe erhielten sie Silber-Medaillen, Sachpreise und eine Ehrung durch einen Staatssekretär aus der ungarischen Regierung in einer stimmungsvollen Abschlussveranstaltung.

Der wichtigste Preis war aber bereits die Einladung in die ungarische Hauptstadt gewesen: Zusammen mit den Schülermüttern Frau Gleiser und Frau Stegmüller, welche das ASG-Team dankenswerter Weise begleiteten und eine erste Stadtführung organisierten, und mit Herrn Reiter, dem Betreuer des Mathematik-Pluskurses am Ammersee-Gymnasium, erlebten die Schüler ein abwechslungsreiches Wochenende. Dank großzügiger Unterstützung durch den Förderverein des ASG und durch das bayerische Staatministerium für Unterricht und Kultus konnte die Reise finanziert werden.

   

Die Veranstalter des nach einem ungarischen Mathematiker benannten Wettbewerbs, vor allem Lehrkräfte aus Ungarn und Deutschland, wollen die Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen europäischen Ländern mit besonderer mathematischer Begabung nicht nur fördern, sondern für die Jugendlichen aus Mittel- und Osteuropa auch Kontaktmöglichkeiten schaffen. Deshalb wurde in Budapest ein Rahmenprogramm mit interessanten Unternehmungen wie einer Führung durch das ungarische Parlament, dem Besuch eines Wissenschaftsmuseums oder einer Tretkutschenfahrt auf der Margareteninsel geboten.

So kehrten die vier Achtklässler erschöpft, aber mit unvergesslichen Eindrücken an den Ammersee zurück, und bereits jetzt mit dem festen Vorsatz, im nächsten Jahr wieder erfolgreich an dem Wettbewerb teilzunehmen, um ein weiteres Mal zum Finale nach Budapest eingeladen zu werden.

 

Große Wettbewerbserfolge im Schuljahr 2017/18: ASG-Team ist Bundessieger!

 „Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit ist ein ganz zentraler Wert unseres Lebens.“ lautet das Motto des Internationalen Mathematik- Teamwettbewerbs „Bolyai“ mit weit über 100 000 Teilnehmern in ganz Mitteleuropa. Während sich bei anderen Wettbewerben im Fach Mathematik Einzelkämpfer auf die Suche nach Lösungen machen, steht bei dem aus Ungarn stammenden Bolyai-Wettbewerb das Teamwork im Vordergrund. Ohne eine funktionierende Zusammenarbeit von jeweils vier Schülern wären 14 schwierige Aufgaben innerhalb von 60 Minuten auch gar nicht lösbar. Ob Zahlenknobeleien, logische Probleme, Geometrieaufgaben oder Streichholzrätsel: Die Teams müssen jeweils die richtigen unter fünf Lösungsmöglichkeiten finden. Dass jeweils eine, zwei oder auch alle Optionen richtig sein können, sorgt für einen besonderen Reiz.

In der ersten Runde des diesjährigen Bolyai-Wettbewerbs, der Mitte Januar stattfand, haben sich sieben Teams vom Ammersee-Gymnasium aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 dieser Herausforderung gestellt. Eine der Vierergruppen, bestehend aus den Achtklässlern Lukas Franke, Maximilian Gleiser, Sebastian Lempik und Michael Sigl (Foto), hat sich ganz besonders erfolgreich geschlagen: Sie erzielte den ersten Platz unter allen Teams ihrer Altersgruppe in ganz Deutschland und erhielt eine Einladung zur internationalen Finalrunde, die im Juni in Budapest stattfinden wird.

Nicht nur beim Bolyai-Wettbewerb, sondern auch in der aktuellen Mathematik-Olympiade haben einige von ihnen ihr Können unter Beweis gestellt: Neben Patrik Sandu und Michael Büttner, die als Sechstklässler zur dritten Runde nach Augsburg eingeladen wurden, haben Benedikt Beierle, Martha Dirr, Maximilian Gleiser, Michael Sigl und Francisco Soares Kaufmann eine Einladung zur zentralen Landesrunde in Passau erhalten:

Die Jüngeren durften nach Augsburg reisen, die Älteren nach Passau. Voraussetzung für die Einladung zur bayerischen Landesrunde der diesjährigen Mathematik-Olympiade war aber in jedem Fall eine sehr erfolgreiche Teilnahme an der vorhergehenden Regionalrunde.

Unsere Sechstklässler Patrik Sandu (3. Preis) und Michael Büttner (2. Preis) durften am 28.2. statt eines normalen Schultags am Ammersee-Gymnasium einen aufregenden Tag an der Universität Augsburg verbringen. Nach der aufreibenden 3. Runde des Wettbewerbs mit vielen kniffligen Aufgaben konnten sie interessante Workshops und Seminare besuchen.

Das Wochenende zuvor hatten Benedikt Beierle (3.Preis) sowie Martha Dirr aus der 7. Jahrgangsstufe und die Achtklässler Maximilian Gleiser (3.Preis) und Michael Sigl (2. Preis) in Passau verbracht (Foto). Dort stellten sie in gleich zwei anstrengenden vierstündigen Klausuren ihr Können unter Beweis. Natürlich wurden auch dort ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und viele Gelegenheiten zum Kennenlernen weiterer begabter Schüler aus ganz Bayern geboten.

Michael Sigl hat die anspruchsvollen Aufgaben der Landesrunde so gut bearbeitet, dass er zum so genannten Auswahlseminar für die bundesweite 4. Runde der Mathematik-Olympiade eingeladen wurde. Allen Teilnehmern gratulieren wir ganz herzlich zu ihren tollen Leistungen!

 

"Zeit für Mathe-Helden" im Schuljahr 2016/17

Unter diesem Motto fand Ende Februar bzw. Anfang März die Landesrunde der diesjährigen Mathematik-Olympiade in Augsburg und Würzburg statt. Nachdem die Schülerinnen und Schüler des Pluskurses Mathematik bereits einen Hausaufgabenwettbewerb und eine schulinterne Runde hinter sich gebracht hatten, stand nun für Leonie Heining (6B), Constantin Fleischer (6D), Stephanie Kramer (9D) und Maximilian Gleiser (7D) die dritte Runde an.

 

Vor allem Maximilian Gleiser hat dabei sein ganzes Können unter Beweis gestellt und einen hervorragenden 1. Preis erzielt. Damit zählt er zu den besten fünf Schülern seiner Jahrgangsstufe in Bayern und erhält eine Einladung zu einem Förder- und Auswahl-Seminar, das im März in Pleinfeld stattfindet und zum Training sowie zur Auswahl der bayerischen Vertreterinnen und Vertreter für die Bundesrunde der Mathematik-Olympiade dient.

 Große Erfolge im Bolyai-Team-Wettbewerb 2017

Vier Viererteams sind Anfang Februar zum ungarischen Bolyai-Team-Wettbewerb der Mathematik angetreten. Wie bereits im letzten Schuljahr waren die Dießener Teams sehr erfolgreich. Viel hat nicht gefehlt, um eine Einladung nach Budapest zum europäischen Finale zu erhalten. Während die beiden Teams der 6. Jgst. immerhin den 25. bzw. 26. Platz erzielen konnten, belegte das Team ASG7 mit Maximilian Gleiser, Lukas Franke und Michael Sigl sogar den zweiten Platz in Bayern! Und Lara Mai, Daniel Mehler, Christof Wilhelm und Maximilian Wohlmuth belegten als Team ASG8 bayernweit den vierten Platz.

Das Besondere am Bolyai-Wettbewerb sind nicht nur die abwechslungsreichen Problemstellungen, sondern vor allem die Möglichkeit der Arbeitsteilung: Jeweils zu dritt oder zu viert müssen 14 Aufgaben in eng begrenzter Zeit gelöst werden. Ob die Teammitglieder alle Aufgaben zusammen oder manche Aufgaben auch in Einzelarbeit angehen, um sie erst gegen Ende gemeinsam zu besprechen, können sie vorher selbst vereinbaren. Interessante Spielräume ergeben sich beim Bolyai-Wettbewerb außerdem dadurch, dass bei einer Frage alle fünf Anwortvorgaben richtig sein können oder nur ein paar von ihnen oder auch keine einzige - stets ist also volle Konzentration gefragt!

 

4 Stunden Mathe

Ende November nahmen zehn Schülerinnen und Schüler des ASG an der zweiten Runde der 56. Mathematik-Olympiade teil. Vier Stunden lang mussten sie Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Können unter Beweis stellen, um knifflige mathematische Problemstellungen zu lösen. Anders als im Mathematik-Unterricht konnte man sich dabei kaum auf eingeübte Vorgehensweisen verlassen. Statt dessen musste man sich in jede Fragestellung völlig neu hineindenken.

Fünf Teilnehmern ist das besonders gut gelungen: Maximilian Gleiser (7d) und Michael Sigl (7e) konnten jeweils einen ersten Preis erzielen, Stephanie Kramer (9d) einen zweiten Preis. Leonie Heining (6b) und ein weiterer Schüler aus der 6d freuten sich über einen dritten Preis. Doch auch die anderen Schülerinnen und Schüler des Mathematik-Pluskurses unter der Leitung von Herrn Reiter konnten mit ihren guten Ergebnissen zufrieden sein. Herr Lippl sprach ihnen allen seine Anerkennung aus und überreichte die Urkunden.

Wie viele unserer Schüler nun zur dritten Runde in Augsburg bzw. Würzburg eingeladen werden, hängt noch von den Ergebnissen an den anderen bayrischen Schulen ab. Bereits jetzt wünschen wir unseren Teilnehmern aber viel Erfolg, wenn sie sich im Februar oder März mit den besten Mathematik-Schülern Bayerns messen.

Eine weitere sehr erfreuliche Nachricht ist der hervorragende 1. Preis, den Stephanie Kramer in der ersten Runde des Landeswettbewerbs Mathematik erzielt hat. Sie hat für ihre Leistung einen Buchpreis erhalten und darf nun an der recht anspruchsvollen zweiten Runde teilnehmen.

 

Neues vom Pluskurs im Schuljahr 2016/17

Auch in diesem Schuljahr dürfen besonders begabte Schülerinnen und Schüler regelmäßig den Unterricht verlassen, um den Pluskurs Mathematik zu besuchen. Die Teilnehmer lernen Strategien kennen, mit denen sie knifflige Problemstellungen erfolgreich lösen können. Dadurch sind sie für Mathematik-Wettbewerbe wie den Landes- und den Bundeswettbewerb, die Mathematik-Olympiade oder den Bolyai-Team-Wettbewerb bestens vorbereitet.

Durch Wettbewerbs-Erfolge in den vergangenen Jahren sind zwei unserer Schüler zu überregionalen Veranstaltungen eingeladen worden: Maximilian Gleiser (7d) hat zusammen mit dreißig anderen begabten Schülern aus Bayern eine Woche in einem Schülerseminar in Habischried verbracht. Aufgrund seiner dort gezeigten Leistungen wurde er als einer von wenigen sogar für das nationale „Förderprogramm Mathematik“ vorgeschlagen: Es ist über mehrere Jahre angelegt und kann zur Teilnahme an internationalen Wettbewerben führen.

Auch für Stephanie Kramer (9d), die ebenfalls zur diesem Programm eingeladen worden war, geht die Begabtenförderung weiter: Sie ist für ein Seminar für mathematisch begabte Mädchen in Würzburg ausgewählt worden, das im November stattfinden wird.

 

Das beste Team Bayerns im Bolyai-Wettbewerb 2016

Drei Teilnehmer des Pluskurses, Maximilian Gleiser (6d), Levin Braun und Michael Sigl (6e), waren die erfolgreichsten bayerischen Teilnehmer ihrer Altersstufe im Bolyai-Wettbewerb 2016. Bei dem ungarischen Mathematik-Wettbewerb treten Teams von drei bis vier Schülern an, die in gemeinsamer Diskussion oder geschickter Arbeitsteilung recht anspruchsvolle Knobel-Aufgaben lösen. Zwar sind unsere Sechstklässler an einer Einladung nach Budapest, dem Veranstaltungsort der Endrunde, ganz knapp gescheitert. Über die Buchpreise und T-Shirts konnten sie sich dennoch freuen! Auch die weiteren am Bolyai-Wettbewerb teilnehmenden ASG-Teams aus den Jahrgangsstufen 7, 8 und 10 erzielten gute Platzierungen (9./7./32.Platz) im bayernweiten Vergleich.